11.01.16

Stuttgarter Vesperkirche startet

Die zentral gelegene Leonhardskirche verwandelt sich von 17. Januar bis 5. März zum Zuhause auf Zeit. Mitglieder des Stuttgarter Staatsopernchores eröffnen „Kultur in der Vesperkirche“ 2016.

Guter Begegnungsort für Arme und Reiche: Die Stuttgarter Vesperkirche [Foto: Thomas Rathay]

Am Sonntag, 17. Januar beginnt mit einem festlichen Gottesdienst die 22. Stuttgarter Vesperkirche. Dann verwandelt sich für sieben Wochen die zentral gelegene Leonhardskirche in einen großen Begegnungsraum und Zuhause auf Zeit für Arme und Reiche. Die Vesperkirche öffnet bis 5. März täglich von 9 bis 16.15 Uhr. Es gibt ein warmes Essen für 1,20 Euro, gratis sind Getränke, Vesperbeutel und an einigen Nachmittagen Kuchen. Gesprächs- und Beratungsangebote, Ärzte und Zahnärztin, Hilfen für Tiere, eine Fahrrad-Werkstatt und Konzerte runden das Angebot ab.

Der Eröffnungsgottesdienst mit Diakoniepfarrerin Karin Ott und den Stuttgarter Hymnus-Chorknaben beginnt um 10 Uhr. Im Anschluss, ungefähr ab 11.30 Uhr, können sich Reiche und Arme an einem gut schwäbischen Sonntagsessen freuen.

Vom "Zauber der Opernwelt" bis zur Vesperkirchenband "rahmenlos & frei": Reihe Kultur in der Vesperkirche

Ebenfalls am Eröffnungssonntag startet die Reihe „Kultur in der Vesperkirche“. Den Auftakt machen Mitglieder des Stuttgarter Staatsopernchores, sie bringen „Zauber der Opernwelt“ in die Kirche. Mit Auszügen aus Freischütz, Fidelio, Carmen und Nabucco entführen sie in die Welt der großen Gefühle. An den folgenden Sonntagen stehen auf dem Programm: der Knabenchor Collegium Iuvenum Stuttgart (24.1.), „Dein Theater“ (31.1.), die Stuttgarter Philharmoniker (Einladung ins benachbarte Gustav-Siegle-Haus 1m 7.2.), Swingin‘ Woods (14.2.), Los Santos (21.2.) und die Vesperkirchenband rahmenlos & frei (28.2.). Die Konzerte an allen Vesperkirche-Sonntagen beginnen um 16 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Die Stuttgarter Vesperkirche: 1995 öffnete die Vesperkirche in Stuttgart erstmals ihre Türen. Ihr Gründer ist der verstorbene Stuttgarter Diakoniepfarrer Martin Friz. Mittlerweile gibt es in Baden-Württemberg und Bayern 31 Vesperkirchen. Täglich geben die Mitarbeiter in der Leonhardskirche durchschnittlich 600 Essen aus. Das Interesse an einer Mitarbeit ist auch in diesem Jahr ungebrochen. Über 800 Ehrenamtliche werden insgesamt mitwirken, Tee und Kaffee ausschenken, Vesperbrote schmieren oder Essen ausgeben. 30 bis 40 Ehrenamtliche sind täglich im Einsatz. Die Stuttgarter Vesperkirche finanziert sich allein aus Spenden. 260.000 Euro werden in diesem Jahr benötigt. Seit 2008 leitet Diakoniepfarrerin Karin Ott die Stuttgarter Vesperkirche.

Weitere Informationen unter www.vesperkirche.de